Stellungnahme: Nachbetrachtung des Eindhoven-Spiels

Die Wolfsburger Netzwerkpartner, VfL Wolfsburg, Polizei und Stadt Wolfsburg trafen sich am heutigen Montag zur Auswertung der Ereignisse im Rahmen des Champions League-Heimspiels gegen PSV Eindhoven.

Gemeinsam wurde der Spieltag erörtert und die einzelnen Situationen detailliert reflektiert. Entsprechend konstruktiv wurde sich über das Thema der Fanführung ausgetauscht. Dieses stetig wiederkehrende Thema soll in Zukunft weiter im Fokus der Gespräche bleiben und mit Fanvertretern besprochen werden.

Die am 5.11.2015 stattfindende Beiratssitzung des Fanprojekts Wolfsburg wird auf das Thema Fanführung eingehen und einen ersten Austausch mit Vertretern der Fans ermöglichen. Ebenfalls wurde vereinbart, zeitnah zu einem Fan-Forum einzuladen, um mit einer breiten Öffentlichkeit seitens der Fans über das Thema Fanführung ins Gespräch zu kommen. Das Fan-Forum wurde im Jahr 2013 von den Netzwerkpartnern initiiert, um aktuelle Themen und Herausforderungen gemeinsam mit den Fans diskutieren zu können. Der Termin wird zeitnah bekanntgegeben und alle aktiven Fans sind aufgefordert, sich in das Forum einzubringen.

Analog zu den Auswärtsspielen in der Champions League, sollen die Wünsche der Fans auch bei zukünftigen Heimspielen noch mehr Gehör finden. Die Netzwerkpartner sind sich einig, dass ein gelingender Dialog mit den Fans der richtige Weg zur Lösung des Problems darstellt.

So werden in Zukunft die Fanbeauftragten des VfL Wolfsburg, sowie die Mitarbeiter des Fanprojekts Wolfsburg an der AG Fanführung teilnehmen und auf diesem Wege die Interessen und Anliegen der Fans schon im Vorfeld aktiv einspielen können.

Einigkeit herrschte zudem darüber, dass im Wolfsburger Fußball kein Platz für Gewalt ist. Dabei darf, darin sind sich die Netzwerkpartner einig, auf gar keinen Fall nur auf die lokale Fanszene geblickt werden. Auch die auswärtigen Fans müssen noch stärker und konsequenter in den Blick genommen werden. Gemeinsam mit der aktiven Fanszene sollen und müssen Wege erörtert werden, wie man zum einen Gewaltsuchende und Gewalttäter konsequent ausschließen kann und zum anderen durch noch bessere Kommunikation und Zusammenarbeit möglichen Konflikten präventiv entgegenwirkt.

Fanprojekt Wolfsburg
Polizei Wolfsburg
VfL Wolfsburg

Kommentare sind geschlossen