Der Sachse sagt Tschüss

_IGP6451Möglicherweise ist jetzt dem einen oder anderen das Getränk aus dem Mund gerutscht, aber ihr habt euch nicht verlesen.
Irgendwann im September wird meine Frau unser zweites Kind zur Welt bringen, auf das wir uns schon sehr freuen. In diesem Zuge haben wir uns auch entschieden in unsere Heimat zurückzukehren, um näher bei unseren Familien und Freunden zu sein.
Das heißt das ich nun diese Zeilen hier verfasse um mich von euch, den Lesern dieses Heftes und den Fans des VfL Wolfsburg, zu verabschieden. Denn zum 1.7.2016 werde ich in Leipzig meine neue Arbeitsstelle antreten, die mich sehr herausfordern und meinen Horizont erweitern wird und mir zum kleinen Teil auch die Möglichkeit gibt dem Fußball erhalten zu bleiben.
Ich möchte diese Zeilen jedoch auch in allererster Linie nutzen um mich zu bedanken. Danke das ihr mich so herzlich Aufgenommen und mir mit „Sachse“ sogar einen eigenen Spitznamen verpasst habt. Ich bedanke mich für die vielen Erlebnisse und das eine oder andere hochspannende Gespräch. Ich danke für 4 hochgradig interessente Jahre, bei dem ich die unterschiedlichsten und interessantesten Charaktere kennen lernen und erkennen durfte das der VfL Wolfsburg alles andere als ein „Kommerzverein“ ist. Ich freue mich sehr, dass ich euch und den VfL durch Europa begleiten und internationale Erfahrungen sammeln durfte und ich denke natürlich auch gern an das DFB-Pokalfinale zurück. Insbesondere die Vorbereitungen zur Finalchoreo oder aber auch zur Derbychoreo beim Heimspiel gegen Braunschweig werden mir nicht nur in bildlicher Erinnerung bleiben.
Ich wünsche dem VfL Wolfsburg und seinen Fans, und natürlich all den Leuten mit denen in den letzten 4 Jahren arbeiten durfte alles gute. Macht einfach das beste aus eurer Anhängerschaft und treibt diesen Verein weiter nach vorne!
In diesem Sinne, danke und auf Wiedersehen!
Als fester Ansprechpartner wird euch Anke unter der E-Mailadresse anke.thies@stadt.wolfsburg.de weiter erhalten bleiben.
Euer Christian

U18 Fahrt Hamburg

HamburgZum letzten Auswärtsspiel der Saison beim Hamburger SV bieten wir noch einmal eine U18 Fahrt an. Gefahren wird diesmal gegen 7:30 Uhr mit dem Bus vom Nordkurvensaal aus. Am Tag des Hamburger Hafenfestes ist es uns gelungen für euch eine Hafenrundfahrt zu organiseren. Anschließend geht es zum Spiel des VfL Wolfsburg im Hamburger Volksparkstadion, ehe wir gegen 20:30 Uhr wieder Wolfsburg erreichen werden.
Unterstützt wird die Fahrt diesmal vom Fanclub Green White Angles, welcher wieder ein äußerst interessantes U18-Quiz mit attraktiven Preisen für euch vorbereitet hat.

Wenn ihr also Lust hab das letzte Auswärtsspiel des VL Wolfsburg zu verfolgen und dazu noch eine Hafenrundfahrt erleben wollt, dann könnt ihr euch für 25 € (inklusive Eintrittskarte) hier oder zu unseren Öffnungszeiten anmelden!

U18an

U18 Fahrt Leverkusen

Plakat LeverkusenIn Kooperation mit dem Wölfe Club Junior Team bieten wir zum Auswärtsspiel in Leverkusen eine U18 Fahrt an. Wir werden am Freitag den 01.04.2016 in den frühen Morgenstunden nach Leverkusen fahren und dort vor Ort eine Stadionführung machen. Weiterhin werden wir mit Leverkusener Jugendlichen ein gemeinsames Fußballspiel bestreiten, ehe um 20:30 Uhr das Bundesligaspiel der Wölfe in der BayArena verfolgt wird.

Für 45 Euro könnt ihr mit uns nach Leverkusen anreisen, die Stadionführung besuchen, ein Abendessen einnehmen, Fußballspielen und das Bundesligaspiel besuchen.
Anmelden könnt ihr euch bis zum 29.03.2016 hier online, zu den Öffnungszeiten des Fanprojekts oder im Wölfeclub.

Wir freuen uns auf euch!

DIE FAHRT IST AUSVERKAUFT!

Stellungnahme Hannover

Stellungnahme des Fanprojekts Wolfsburg zum Abbrennen von Pyrotechnik beim Auswärtsspiel in Hannover am 1.3.2016

Das Abbrennen von pyrotechnischen Erzeugnissen in Fußballstadien ist seit Jahren ein Streitpunkt, bei dem sich Vereine, Verbände, Sicherheitsorgane, Fans und Fanprojekte mit unterschiedlichen Sichtweisen begegnen. Einig sollten sich jedoch alle sein: Das Abfeuern von Leuchtspurgeschossen oder das Werfen von pyrotechnischen Erzeugnissen in Menschenmengen ist ein absolutes „NO GO“. Der Einsatz von Pyrotechnik ist gemäß der Rechtslage eine strafbare Handlung.

Das Einsetzen von Leuchtspurgeschossen hat in Fußballstadien nichts verloren und wird vom Fanprojekt Wolfsburg klar verurteilt und abgelehnt. Hierbei wurde eine Grenze in der Auslebung der Fankultur deutlich überschritten, und die handelnden Personen werden mit entsprechenden Sanktionen zu rechnen haben.

Derartiges Verhalten passt nach Meinung des Fanprojekts überhaupt nicht zu der Wolfsburger Fanszene, welche sich bisher durch eine friedfertige und kreative Stimmung sowie einer hohen Dialogbereitschaft zu unterschiedlichen Fanthemen ausgezeichnet hat.

Wir sind überrascht und auch enttäuscht über die Art und Weise der Vorfälle in Hannover und befürchten, dass das gezeigte Verhalten alles bisher Erreichte, Aufgebaute aber auch Geplante infrage stellen könnte.

Dennoch rufen wir in der von Emotionen geprägten Debatte zur notwendigen Sachlichkeit auf. So sehr eine lückenlose Aufklärung der Sache von Nöten ist, so sehr ist auch ein sachlicher Umgang mit den Vorfällen und das Vermeiden von vorschnellen Handlungen, Kollektivstrafen sowie Pauschalisierungen wichtig.

Gleichzeitig ist ein entsprechend kritischer Umgang mit den Vorfällen in Fankreisen notwendig. Es bedarf unserer Meinung nach unbedingt einer klaren und konstruktiven Auseinandersetzung mit dem Thema.

Wir fordern eine klare Positionierung der Wolfsburger Fanszene, gegen einen Einsatz von Pyrotechnik in Stadien. Dies ist ein Angriff auf Spieler, Vereinsoffizielle und Fußballfans und kein Ausdruck von Fankultur.

Fanprojekt Wolfsburg
3.3.2016